Flüchtlinge

Weltweit befinden sich aktuell mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht aus Krisengebieten. Mehr als die Hälfte von ihnen sind Kinder und Jugendliche. Flüchtlinge fliehen im Familienverband meist mit vielen Kindern, sie kommen aber auch alleine oder als unbegleitete Minderjährige ohne erwachsene Bezugspersonen. Allein die Fluchtumstände und ihre Entwurzelung aus der Heimat stellen schwere seelische Erschütterungen und Belastungen dar. Sie fliehen vor existentieller Bedrohung durch Krieg, Bürgerkrieg, Terrorismus, Folter, Versklavung, Verfolgung, Naturkatastrophen, Armut und Perspektivlosigkeit. Auch während der aktiven Fluchtphase und im Aufnahmeland durchleiden sie oft mehrfache und vielfältige traumatische Erlebnisse. Viele suchen Schutz in Deutschland.

Im Jahre 2015 wurden über 200.000 minderjährige Flüchtlinge in Deutschland eingeschult.

Flucht – Trauma – Schule

Bis zu 160 minderjährige Flüchtlinge wurden in Spitzenzeiten unter extremen Bedingungen zur Beschulung und schulischen Betreuung vom PARZIVAL-ZENTRUM aufgenommen.

Viele der Kinder zeigen fluchtbedingte Erlebens- und Verhaltensweisen, die oft nicht als Traumafolgestörung erkannt werden, sondern als individuelle Defizite oder kulturelle Anpassungsprobleme fehlgedeutet werden.

Traumabedingtes Verhalten kennt keine einheitliche Reaktion. Hinter jedem Kind stehen individuelle Schicksale und Belastungen, die sich im Erleben und Verhalten individuell ausprägen können. Das stellt Lehrkräfte vor große Herausforderungen. Manche reagieren mit Ängsten und Mutlosigkeit. Sie sind verunsichert und fühlen sich überfordert.

Die Broschüre „Flucht-Trauma-Schule“ soll Ängste in der Begegnung mit minderjährigen Flüchtlingen im Kontext pädagogischer Institutionen abbauen und Mut machen, die Herausforderungen anzunehmen und die damit verbundenen Chancen aufzugreifen. Die Inhalte basieren auf konzeptionellen Ausarbeitungen des Verfassers Bernd Ruf zur Beschulung und schulischen Betreuung von minderjährigen Flüchtlingen am PARZIVAL-ZENTRUM Karlsruhe. > Leseprobe Handbuch Flucht-Trauma-Schule
(Die Broschüre ist für 10 EUR erhältlich.)

Die Notfallpädagogik ist im PARZIVAL-ZENTRUM seit vielen Jahren Zuhause und folgt der Pädagogik Rudolf Steiners (Waldorfpädagogik). Bernd Ruf, Gründer des PARZIVAL-ZENTRUM, ist weltweit gefragter Experte für Notfallpädagogik.

PARZIVAL-JUGENDHILFE

Die Stadt Karlsruhe und der Landkreis traten im Herbst 2015 mit der Bitte an das PARZIVAL-ZENTRUM heran, ob der Trägerverein „Karlsruher Verein zur Förderung junger Menschen e.V.“ helfen kann, um dringend benötigte Plätze im Bereich der Unterbringung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMA) anzubieten. Aus dieser Situation heraus und aus einem langgehegten Wunsch des Trägervereins ist die PARZIVAL-JUGENDHILFE entstanden.

Unbegleitete minderjährige Jugendliche finden in der PARZIVAL-JUGENDHILFE in Karlsruhe ein neues Zuhause. Sie sind in unterschiedlichster Art und Weise traumatisiert und sie brauchen zuallererst als Basis geschützte Räume, eine Gemeinschaft und ein geschultes Team um sie herum, die sie mit Achtsamkeit und Wertschätzung ganzheitlich begleiten. Hier knüpft das interkulturelle und traumapädagogische Kompetenzprofil des PARZIVAL-ZENTRUM an. > Kompetenzzentrum für notfallpädagogische Krisenintervention am PARZIVAL-ZENTRUM Karlsruhe